Dienstag, 4. Mai 2010

Momentanes (gefühltes) Chaos

Kennt Ihr auch das Gefühl, dass der Kopf vor Ideen fast überläuft, man gar nicht weiß, wo man anfangen soll, irgendwie alles chaotisch scheint, weil überall Arbeit ruft und man sich irgendwann frustig zum Nichtstun in die Ecke verkrümelt, weil man glaubt allem nicht mehr gewachsen zu sein.
Mir geht es ganz oft so- ich habe soviele Ideen, fange überall Dinge an, werde weggerufen, vieles bleibt liegen, ich werde immer unruhiger und denke NICHTS zu schaffen, dabei vergesse ich ,wie mein Tag aussieht:
6.15 Aufstehen, Hund rauslassen, Frühstück für alle herrichten
6.30 Kinder wecken, vom Trödeln abhalten, mitdenken, dass sie alles eingepackt haben
7.00 Mann verabschieden,schnell duschen, fönen, anhübschen
7.30 Kinder auf die Räder setzten , Pausenbrote in die Tasche stopfen, die eigentlich schon längst drinsein sollten, mit dem Hund marschieren
8.15 Frühstück , denken was erledigt werden soll

Auf dem Weg in den Keller schnell mal Altglas mitnehmen und anderes wegsortieren, was oben nicht gebraucht wird, sehen, dass die Waschmaschine von abends noch blinkt-zügig mit schlechtem Gewissen die Wäsche aufgehängen, sehen, dass der Keller auch mal wieder gesaugt werden muß, wünschen endlich mit der Näherei anfangen zu können, aber das Telefon klingelt....
und da ist es bestimmt schon 10 Uhr und ich denke, noch nichts geschafft zu haben. Das sind nur die Tage , an denen ich nicht los muß....Jetzt brauch´ich erstmal einen Latte! Dann Einkaufen, Überweisungen tätigen, irgendwelche Hausarbeit bewältigen, achja der Hund muß schon wieder raus, rechtzeitig gegen
13.00 irgendwas Leckeres zum essen zaubern, Schulnöte anhören, Fragen beantworten, Hausaufgaben nach gucken, Vokabeln abfragen, dasein
Ähh ,wo bleibe ich ???Eigentlich wollte ich noch ein Möbel weiß streichen, die Patchworkdecke weiternähen, aber .....
nachmittags sind Nachilfe,Sport-, Arztermine...

Ich weiß, es liegt an mir und meinem Anspruch. Ich sollte denselben ein wenig zürückschrauben. Zuhause zu sein und nur stundenweise zu arbeiten wird immer belächelt: Na-Du hast ja Zeit....., aber ich habe weder einen "Antreiber"( außer mir selbst), keine Bestätigung durch die Arbeitswelt, keinen Ortswechsel( ich schlaf´sogar an meinem Arbeitsplatz!!) und eine Familie zu managen ist für mich nicht ohne..
Aber es gibt auch gute Tage..., wo weniger los ist und ich meine Wünsche abarbeiten kann

Liebe Grüße
Christine

Kommentare:

  1. Liebe Christine!
    Ich glaube, das kennen ganz viele von uns...und Du sprichst ganz vielen aus dem Herzen!
    Ich habe zwar nur ein Kind, aber dafür keinen Mann und denke manchmal auch....warum muß ich das immer alles alleine machen und ich schaff das nicht....!!!!
    Manchmal funktioniert man nur noch...und dann gibt es wieder Tage, da kann man sich eine Auszeit nehmen und dann geht alles leichter - aber man macht es viel zu selten!
    Ich wünsche Dir einen schönen und entspannten Nachmittag!
    Liebe Grüße, Imke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Christine, vielen Dank für deinen Kommentar. Ich bin ganz dankbar, dass du schreibst mich zu verstehen. Heute finde ich mich beinahe mutig bis leichtsinnig, so einen persönlichen Post zu schreiben, aber es wollte einfach raqus in die Welt. Dieses Seminar habe ich gebucht, nachdem mich die DVD Anfang des Jahres tief beeindruckt hat. Ich bin gespannt, wie du sie findest. Mir war sofort klar, diesen Weg den die Frauen darin beschreiben, der klingt wahnsinnig gut. Und siehe da! Unglaublich wundervolle Dinge passieren. Am 28. Mai gibt es einen Erlebnisabend im Rudolf-Steiner-Haus in Hamburg mit Fr. Zurhorst - 19 Uhr. Einige meiner Freundinnen wollen nun auch mit. Vielleicht zieht es dich auch dorthin?? Ich bin schon sehr gespannt darauf!

    "Auszeit" schreibt Imke oben. Ja, das hilft wirklich um mal wieder zu sich zu kommen und in sich zu lauschen. Dann kommen auch Energie und Freude zurück und alles geht plötzlich wieder leichter von der Hand. Du wirst ganz sicher wissen, was dir guttut. Im Herzen wissen wir das doch alle ;-)

    Liebe Grüße, A.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Christine,
    ich bin´s nochmal...danke für Deinen lieben Kommentar bei mir. Du hast Dich als Leser in meinem anderen Blog eingetragen, den habe ich jetzt gerade mal gelöscht, denn er hat in letzter Zeit für verwirrung gesorgt. Wollte Dich nur schnell informieren.
    LG, Imke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Christine, also ich kann dir deine Sorgen nachfühlen. Ich bin zwar immer ganze Tage auf Arbeit gewesen, aber seit fast drei Monaten bin ich ja zu Hause. Ich will immer alles Mögliche am Tage schaffen, aber meist kommt es anders als man denkt. Und dann ist man doch wieder unzufrieden. Auch fehlt es oftmals an Anerkennung für das Geleistete. Die Familie hält ja doch die tägliche Hausarbeit für selbstverständlich. Mach dir nichts draus! LG
    Bärbel

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Christine,

    das Wetter war heute ja wieder super, so daß wir wirklich viel draußen geschafft haben ... und ich bin jetzt total am Ende.
    Ich bearbeite meine Bilder mit PhotoScape, das Programm kannst Du Dir kostenlos runterladen und ist wirklich super. Es erklärt sich von alleine während des Bearbeitens, einfach ausprobieren. Wenn Du Fragen hast, einfach melden.

    GLG und einen schönen Muttertag, Heike

    AntwortenLöschen

Über mich

Mein Bild
Hallo, ich bin Christine und lebe mit meinem Mann und meinen beiden tollen Kindern (15,12)in der Nähe von Hamburg. Ich liebe das Kreativsein - sei es im Garten, an der Nähmaschine oder mit Pinsel und Leinwand. Doch ich dekoriere das ganze Jahr liebend gern jeden unserer Räume!Seit kurzem habe ich die Farbe weiß als Wohnfarbe entdeckt und finde es spannend, die verschiedenen Stufen miteinander zu kombinieren. Zu uns gehören auch noch John und Joi ,unsere Zwergkaninchen. Im November 2009 ist auch noch Lotta bei uns eingezogen, unsere Golden- Retriever-Hündin. Ich kümmer´mich gern um meine Familie und liebe es, unser Haus immer wieder neu zu gestalten.